Informationen und Anmerkungen


Quelle und Lonsdale

Nur weil es so gut zum vorigen Beitrag passt: Weitgehend unkommentiert ist die Entscheidung des Versandhauses Quelle geblieben, Kleidung der Marke Lonsdale aus dem Angebot zu nehmen, weil es sich dabei um eine Lieblingsmarke von Neonazis handele. Anlass für die Aktion war wohl ein Schreiben der Jusos aus Papenburg.

Nun habe ich selbst schon vor längerem über die Schwierigkeiten beim Umgang mit den Dresscodes der Neonazis hingewiesen. In der Tat waren Lonsdale-Klamotten in der einschlägigen Szene über lange Zeit beliebt. Dies hat den Hersteller und seinen deutschen Vertriebspartner allerdings dazu veranlasst, sich aktiv gegen das Image zur Wehr zu setzen - offensichtlich war man dabei durchaus erfolgreich, denn zum einen ist der Umsatz in Brennpunktgebieten eingebrochen. Zum anderen hat sich ein anderer Hersteller gefunden, der ganz gezielt diesen Markt abdeckt, indem er eine Marke entwickelt hat, die eben nicht nur NSDA im Namen hat, sondern gleich NSDAP - den Namen der Firma werde ich hier allerdings nicht nennen, da ich nicht auch noch Werbung machen will.

Da fragt man sich dann schon, ob die Spontaneität der Quelle-Vertriebsabteilung gerechtfertigt war… Die Jusos aus Papenburg haben mittlerweile wohl auch kein ganz so gutes Gefühl mehr - dennoch stehen sie zu ihrer Entscheidung. Schliesslich gibt es ja sogar Neonazis, die so dumm sind, dass sie es nicht einmal merken, wenn sie mit Markenklamotten einer Firma unterwegs sind, die sich aktiv gegen Rechtsextremismus zur Wehr setzt.

Die ideale Lösung: Lonsdale-Sweat mit grossem Anti-Nazi-Button? Ich trage ja lieber Hemd und Krawatte…


Dieser Eintrag wurde am Donnerstag, den 23. März 2006 um 11:26 Uhr erstellt und ist in der Kategorie Allgemein zu finden. Sie koennen die Kommentare zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Sie koennen einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.


5 Kommentare zu “Quelle und Lonsdale”

  1. Jörg Hartmann

    …nsdap.. ist keine real existierende Marke sondern nur eine Nazi-Persiflage auf den Mythos Lonsdale=Nazikleidung. Daran ändert auch die Anmeldung der Pseudo-Marke als Domain-Dame durch einen bekannten Nazi-Versand nichts, denn es gibt Klamotten mit der Pseudo-Marke nach wie vor auch von anderen Nazi-Klamottenhändlern.

    Dass Lonsdale-Klamotten (auch) bei Nazi-Skins populär waren, liegt im Übrigen nicht an irgendwelchen Buchstaben sondern schlicht daran, dass das Zeug schon seit den 60ern bei allen(!) Skins zum Dresscode gehörte – bei allen Nicht-Nazi-Skins auch noch heute. Und zwar weil Lonsdale Box-Klamotten verkauft und daher in der englischen Arbeiterjugend seit jeher populär ist.

  2. Jörg Hartmann

    Übrigens hat KarstadtQuelle die Entscheidung, Lonsdale aus dem Programm zu nehmen, längst revidiert und den Quelle-Geschäftsführer, der dafür verantwortlich war, zwischenzeitlich (sicher auch aus anderen Gründen) entlassen.

  3. Johannes Rux

    Auf die Geschichte der Lonsdale-Klamotten bin ich nicht näher eingegangen: In der Tat waren die bei Skins seit jeher beliebt. Und dass Quelle wieder auf den Pfad der Tugend zurück gekehrt ist, steht in einer späteren Meldung

  4. TeKnology

    Rufschädigung von Lonsdale durch blinden Juso-Aktionismus

    Die Firma Quelle nimmt nach einem Schreiben der Jusos Papenburg, sämtliche Artikel der Firma Lonsdale aus ihrem Programm. In dem Schreiben heißt es
    Jedem Jugendlichen ist klar, dass durch das Tragen dieser Artikel eine gewisse politische Einstellu…

  5. chris

    ich finde ncht das lonsdale = nazikleidung denn diese marke kommt aus london und hat auch in ihren jacken die englische flagge eingestickt. ich muchte mahl erleben das ein nazi den den der letzte funken inteligenz übrich gebliben ist mit einer jacke wo die englische flagge draufgestickt ist.

Einen Kommentar schreiben:


Die Seiten von staatsrecht.info wurden seit dem 24.04.2001 von mindestens   Personen besucht. 


Kontakt - Impressum - ISSN 1862-3204

 Valid RSS!   Creative Commons License