Informationen und Anmerkungen


Und nochmals die EU: EP fordert Abschaffung der Synchronisierung in Film und TV

Ich kann’s nicht lassen: Wie SPON berichtet, hat das Europäische Parlement den Verzicht auf die Synchronisierung fremdsprachiger Filme und Fernsehsendungen gefordert. Ein Vorschlag, der nicht nur diejenigen begeistern wird, die schon festgestellt haben, wie viel bei der Synchronisierung verloren geht, sondern auch diejenigen, die der Meinung sind, dass die hohe Lese- und Fremdsprachenkompetenz der Bewohner vieler kleiner europäischer Länder nicht zuletzt darauf zurück zu führen ist, dass es dort keine oder nur wenige synchronisierte Filme zu sehen gibt. Schon Kinder müssen daher, wenn sie dem Geschehen auf der Mattscheibe folgen wollen, den Untertiteln folgen und lernen daher nicht nur die Fremdsprache, sondern auch gleichzeitig das Lesen.

Gerade deshalb geht auch die im SPON-Artikel am Schluss aufgestellte These letzten Endes ins Leere, nach dem Analphabeten benachteiligt würden: Tatsächlich wäre der Verzicht auf die Synchronisation ein wichtiger Beitrag im Kampf gegen Analphabetismus. Zugegebenermassen würden Sehbehinderte vielleicht Nachteile haben - andererseits könnten sie dadurch, dass die Nebengeräusche nicht durch die Synchronisation verdeckt werden, das Geschehen besser verfolgen.


Dieser Eintrag wurde am Donnerstag, den 10. April 2008 um 15:56 Uhr erstellt und ist in der Kategorie Allgemein zu finden. Sie koennen die Kommentare zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.


Entschuldigen Sie bitte, aber die Kommentarfunktion ist derzeit leider geschlossen.


Die Seiten von staatsrecht.info wurden seit dem 24.04.2001 von mindestens   Personen besucht. 


Kontakt - Impressum - ISSN 1862-3204

 Valid RSS!   Creative Commons License